CFM - Zentrum für Achtsamkeit

Neue Fortbildung für MBSR- und MBCT-Lehrende

Kompetenzen für eine lebendige und authentische Vermittlung von Achtsamkeit

 

Diese Fortbildung unterstützt zertifizierte MBSR- und MBCT-Lehrende bei der Weiterentwicklung von zentralen Kompetenzen für das Geben von 8 Wochen-Kursen. Anhand von sechs wesentlichen Dimensionen des Unterrichtens werden die notwendigen Fertigkeiten und Haltungen sorgfältig herausgearbeitet und gleich ganz praktisch geübt bzw. vertieft.


Um die Kompetenzen bei der Kursdurchführung, die Einhaltung des Lehrplans und die Treue zur Philosophie der MBIs zu überprüfen, hat eine Gruppe um Rebecca Crane Evaluationskriterien entwickelt. Diese Kriterien (Mindfulness-based Interventions - Teaching Assessment Criteria, MBI-TAC) werden seit über zehn Jahren in Grossbritannien im Kontext von MBSR- und MBCT-Kursen angewendet und bilden die Grundlage für diese Fortbildung.

 

Sechs Kompetenzen für MBSR-/MBCT-Lehrende

In dieser sechsteiligen Fortbildung bewegen wir uns entlang der folgenden Kompetenzen, die das Unterrichten zu einer lebendigen, authentischen Achtsamkeitspraxis machen:

  • Umsetzung, Zeiteinteilung und Organisation des Sitzungscurriculums
  • Beziehungskompetenzen
  • Verkörperung von Achtsamkeit
  • Anleiten von Achtsamkeitsübungen
  • Vermittlung der Kursthemen durch interaktive Inquiry und didaktisches Unterrichten
  • Halten der Lernatmosphäre in der Gruppe

Details zu den Inhalten der Kompetenzbereiche siehe unten.

Es werden sowohl die formelle Praxis (als Anleitende/r und als Angeleitete/r), der vertiefende Dialog, die Lernthemen der einzelnen Kursabende wie auch die Auseinandersetzung schwieriger Kurssituationen (Supervision und Intervision), unter dem Aspekt dieser Kompetenzen betrachtet und geübt. Ziel dieses vertiefenden Trainings ist es, dass die Teilnehmenden die Kompetenzbereiche immer selbstverständlicher als gelebte Praxis erfahren während dem Unterrichten. Von den Teilnehmenden wird erwartet, dass sie in einzelnen Kursteilen aktive Rollen in der Gruppe übernehmen.

 

Voraussetzungen

Diese sechs-teilige Vertiefung für ein achtsames Lehren richtet sich an zertifizierte MBSR- und MBCT-Lehrende, die mindestens zwei Kurse unterrichtet haben und während der Fortbildung einen eigenen Kurs leiten.

 

Daten

Samstag, 13. April 2019 von 10.00 - 16.00 Uhr
Samstag, 25. Mai 2019 von 10.00 - 16.00 Uhr
Samstag, 06. Juli 2019 von 10.00 - 16.00 Uhr
Samstag, 07. September 2019 von 10.00 - 16.00 Uhr
Samstag, 19. Oktober 2019 von 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag, 14. Dezember 2019 von 10.00 - 17.00 Uhr

 

Leitung

Béatrice Heller ist dipl. psy­chol­o­gis­che Bera­terin pca.acp, Psy­chophys­iog­nomin CHA und zertifizierte Lehrerin für Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) der University of Massachusetts, "Center for Mindfulness", USA (mit Jon Kabat-Zinn, Saki Santorelli, Florence Meleo-Meyer, Melissa Blacker), Ausbildnerin und Lehrerin für "Interpersonelle Achtsamkeit" (IMP).

 

Kosten

CHF 1'880.00

Die Fortbildung wird ab 6 bis maximal 14 Teilnehmenden in Zürich durchgeführt.

 

Kompetenzbereiche

Während der Fortbildung werden die folgenden Kompetenzbereiche behandelt:

Umsetzung, Zeiteinteilung und Organisation des Sitzungscurriculums

  • Einhaltung von Form und Themen des Curriculums
  • Responsives und flexibles Achten auf Balance zwischen Bedürfnissen der Einzelnen, der Gruppe und dem Curriculum
  • Situatives Anpassen der Lehrplanthemen und –inhalte je nach Bedarf
  • Vorbereitet sein mit Material und Raum
  • Taktvolles und von Leichtigkeit geprägtes Zurückholen der Gruppe zum Lernthema

Beziehungskompetenz

  • Authentischer, aufrichtiger und vertrauensvoller Umgang mit den Teilnehmenden
  • Aktives und interessiertes Hinwenden zu den Teilnehmenden mit dem Bemühen, genau und empathisch zu verstehen
  • Bewusster und fokussierter Umgang mit den Teilnehmenden und Ausstrahlen von Mitgefühl, Wärme und Wertschätzung für die Teilnehmenden
  • Echtes Interesse an den Teilnehmenden und ihren Erfahrungen und Respekt gegenüber Verletzlichkeiten und Privatsphäre der Teilnehmenden
  • Einlassen auf ein kooperatives „Arbeitsverhältnis“

Verkörperung von Achtsamkeit

  • Verkörperung des Fokus auf den gegenwärtigen Moment im Verhalten und in der Kommunikation
  • Die Lehrperson ist gelassen und lebendig zugleich und vermittelt Stetigkeit, Leichtigkeit, Nicht-Reaktivität und Wachheit
  • Die Lehrperson verkörpert die Haltungen von Nichtwerten, Geduld, Anfängergeist, Vertrauen, Nichtstreben, Akzeptanz und Loslassen und vermittelt Achtsamkeit durch ihre Art des Seins

Anleiten von Achtsamkeitsübungen

  • Genaues und umfassendes Anleiten, das alle Elemente beinhaltet, die für die jeweilige Übungen benötigt werden
  • Die Anleitungen vermitteln die Erlaubnis, freundlich mit dem Geist in Kontakt zu sein, ihn wenn nötig in den Moment zurückzuholen und sie unterstützten dabei die innere Grundhaltung der Achtsamkeitspraxis
  • Die Sprache ist gewandt, präzis, sorgfältig gewählt und verständlich, während gleichzeitig Weite vermittelt wird

Vermittlung der Kursthemen durch interaktive Inquiry und didaktisches Unterrichten

  • Die Kursthemen werden von der Lehrperson auf eine klare, partizipative, spielerische, lebendige und feinfühlige Art und Weise vermittelt. Zu dieser Domäne gehört der erforschende, achtsame Dialog, die Leitung des Gruppengesprächs, die Verwendung von Geschichten und Gedichten, die Anleitung von Übungen, das Einleiten von Themen sowie das didaktisch geschickte Unterrichten
  • Der Unterricht ist erfahrungsbezogen; die Unterrichtsthemen sind logisch mit dieser direkten Erfahrung verbunden
  • Die Lehrperson erforscht zusammen mit den Teilnehmenden verschiedene Schichten des Prozesses (direkte Erfahrung, Reflektion der direkten Erfahrung und beides für ein offeneres Lernen miteinander verbinden), mit stärkerem Fokus auf den Prozess als auf den Inhalt
  • Die Lehrperson vermittelt Leichtigkeit und Vertrautheit mit dem Lernstoff und zuverlässige Kenntnis des Lernstoffs

Halten der Lernatmosphäre in der Gruppe

  • Die Lehrperson schafft und schützt einen haltenden Raum für ein fruchtbares Lernen, der es den Teilnehmenden erlaubt, ihre Erfahrung zu erforschen und Risiken einzugehen. Sie sorgt durch einen umsichtigen Umgang mit Grundregeln, Grenzen und Vertraulichkeit für einen sicheren Rahmen
  • Sie unterstützt die Gruppe in den gruppendynamischen Prozessen und geht geschickt mit Herausforderungen um, die aus der Gruppe kommen
  • Sie betont immer wieder das gemeinsame Menschsein und öffnet konsequent den Lernprozess in Richtung Verbundenheit
  • Sie ist in der Lage, den Rahmen zu halten und natürliche Autorität auszustrahlen, ohne den Kursteilnehmenden ihre Sichtweisen "aufzudrängen"

 

Anmeldung

zur Anmeldung


Inquiry – achtsames Erforschen im Dialog

Fortbildung für MBSR-, MBCT-, MSC- und andere AchtsamkeitslehrerInnen

In achtsamkeitsbasierten Trainings wie MBSR und MBCT ist der achtsam erforschende Dialog mit den Teilnehmenden – auch als „Inquiry“ bezeichnet - ein wesentliches didaktisches Element. Durch die besondere Art der Gesprächsführung laden wir die TeilnehmerInnen dazu ein, in Kontakt mit ihrem Erleben zu kommen, ihre Erfahrungen zu beschreiben oder darüber zu reflektieren. Dieses Benennen und Erforschen der direkten gegenwärtigen Erfahrung und der anerkennende Umgang damit durch die Kursleitung kann bei den Teilnehmenden einen wichtigen Schritt hin zur Desidentifizierung mit ihren Gedanken, Gefühlen und Körper auslösen und dadurch zu mehr Unterscheidungsfähigkeit, Mitgefühl und innerer Ruhe führen. Gleichzeitig ist aber genau diese Form der Interaktion innerhalb von MBSR-, MSC-, MBCT- oder anderen achtsamkeitsbasierten Formaten eine grosse Herausforderung für viele Kursleitende.

Dieser Workshop bietet Gelegenheit, Inquiry miteinander zu „entmystifizieren“, tiefer zu verstehen und mehr Selbstvertrauen darin zu gewinnen. Wir erkunden die Absichten und die wesentlichen Aspekte, auf die im Inquiry geachtet werden sollte. Beispiele aus der eigenen Unterrichtstätigkeit werden in Kleingruppen geübt und reflektiert.  

Dieser zweitägige Workshop mit Yuka Nakamura und Béatrice Heller ist eine wunderbare Möglichkeit, mit langjährigen MBSR-Lehrerinnen und -Ausbildnerinnen einzutauchen in diese Form von interpersoneller Achtsamkeit.

Kurstermine

Samstag,  30. Juni 2018 09.00 - 17.30 Uhr
Sonntag, 01. Juli 2018  09.00 - 16.30 Uhr

Kurskosten

Die Kurskosten belaufen sich auf CHF 530.00.

Kursleitung

Béatrice Heller ist dipl. psy­chol­o­gis­che Bera­terin pca.acp, Psy­chophys­iog­nomin CHA und zertifizierte Lehrerin für Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) der University of Massachusetts, "Center for Mindfulness", USA (mit Jon Kabat-Zinn, Saki Santorelli, Florence Meleo-Meyer, Melissa Blacker) und Lehrerin für "Interpersonelle Achtsamkeit" (IMP).

Dr. Yuka Nakamura phil., Psy­cholo­gin. MBSR-Lehrerin. Aus­bil­dung zur Lehrerin für Mindfulness-Based Stress Reduc­tion (MBSR) am Insti­tut für Acht­samkeit (Bed­burg, D) und an der der Uni­ver­sity of Massachusetts, „Cen­ter for Mind­ful­ness“, USA (mit Saki San­torelli, Flo­rence Meleo-Meyer, Melissa Blacker).

zur Anmeldung

 


Acht­samkeit in der Arbeit mit Men­schen

Achtsamkeit, diese bestimmte Art aufmerksam zu sein, bewusst im gegenwärtigen Augenblick und ohne zu urteilen, ist für TherapeutInnen und BeraterInnen eine wesentliche Bereicherung für die Haltung gegenüber dem Klienten und für die Gestaltung des Kontaktes.

In diesem Kurs geht es um ein Kennenlernen/Vertiefen und Üben von verschiedenen Formen der Achtsamkeitsmeditation (Sitzmeditation, Body Scan, Achtsame Bewegungsübungen). Die eigene Achtsamkeitspraxis ist die unabdingbare Voraussetzung, um mit Klienten achtsam umgehen zu können. Dabei werden wir anhand der eigenen Erfahrungen die wesentlichen Wirkfaktoren der Achtsamkeitspraxis herausarbeiten.

Anschließend beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Faktoren (Absicht, Sprachgestaltung, innere Haltung), die für das Anleiten von Achtsamkeitsmeditationen eine Rolle spielen, und es gibt Gelegenheit, das Anleiten selbst zu üben.

In Meditationen und gezielten Übungen werden wir uns außerdem sowohl theoretisch als auch praktisch damit auseinandersetzen, wie die reine Anwendung der Achtsamkeitspraxis im Gespräch mit dem Klienten, etwa durch gezielte Fragenstellungen zum so genannten Inquiry (Anregung zur Selbsterforschung des Klienten), bereits wesentliche heilsame und therapeutische Prozesse auslösen kann.

 Kursleitung Stefan Machka und Beatrice Heller 
 Kursort Zürich 
 Kosten CHF 530.00
 Daten folgen
 Zeiten 09.00 - 18.00 Uhr

nach Oben